« Zur Startseite Elterntipps für Schule & Familie www.schulsorgen-a.de

Wegweiser:
» Einführung
» Inhalte
» Aktuelles
» Adressen
» Eigene Bücher
» Weitere Literatur
» Kontakt
» Impressum / §5 TMG
» Haftungsausschluss

© 2004 E.S.H. Steinhauer
Mönchengladbach

Realisierung:
edv-beratung anders - Bonn
Sie befinden sich hier:
Startseite » Verbesserung der Lernfähigkeit » Steigerung der Konzentrationsfähigkeit


Leichter lernen - leichter leben . . .
. . . durch Steigerung der Konzentrationsfähigkeit.

Immer mehr Kinder leiden heute an Konzentrationsstörungen. Oft liegt es einfach an der Reizüberflutung unserer hektische Zeit und der Überfülle von Informationen, denen sie ausgesetzt sind und die sie oft nicht verarbeiten können.

Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass die optimale Konzentrationsfähigkeit im allgemeinen nach 15 bis 30 Minuten erschöpft ist.

Wenn Sie merken, dass Ihr Kind sich schlecht konzentrieren kann, könnten Sie Ihrem Kind folgendermaßen helfen:

  1. Achten Sie darauf, dass sich Ihr Kind auf das Wesentliche beschränkt.

    Bereits im Kleinkindalter wird das Kind oft mit vielen Spielsachen aus der Verwandtschaft etc. überschüttet. Das ist gut gemeint; aber das Kind kann sich nicht entscheiden, mit was es spielen soll. Es fängt etwas an und bevor es fertiggestellt ist, greift es bereits nach etwas anderem. Konzentrationsstörungen sind somit vorprogrammiert.

    Das Kind sollte neben der Schule und den ohnehin zu erledigenden Hausaufgaben nicht zu viele Verpflichtungen haben. Oft stehen am Nachmittag Sportveranstaltungen, Musikschule, verschiedene Fernsehsendungen und anderes auf dem Programm.

    Hier könnte mit dem Kind gemeinsam überlegt werden, was ihm wirklich wichtig ist bzw. worauf es verzichten kann und möchte.


  2. Alle störenden Faktoren wie Fernseher, Radio etc. sollten bei den Schulaufgaben ausgeschaltet sein. Wichtig ist ein angenehmes Klima und eine sinnvolle Ordnung am Arbeitsplatz (siehe auch unter » Umfeld, Zeitplanung und Ordnung).


  3. Entspannungsübungen und Mentaltraining können die Aufnahme- und Konzentrationsfähigkeit enorm steigern. Deshalb wäre es ideal, vor Beginn der Hausaufgaben mit dem Kind ein Entspannungs- bzw. Mentaltraining (s. unter » Lernen in Entspannung) durchzuführen.


  4. Erstellen Sie mit dem Kind zu Beginn der Hausaufgaben einen Zeitplan, der genügend Pausen berücksichtigt. Fangen Sie mit kleinen Lerneinheiten von 10 oder - falls Ihr Kind sich sehr schlecht konzentrieren kann - auch 5 - Minuten an, die später bis auf maximal 30 Minuten gesteigert werden können. Die Pausen von ca. 5 - 10 Minuten sollten auf jeden Fall beibehalten werden. Nach spätestens 2 Stunden - dies kommt in den unteren Klassen sicher selten oder gar nicht vor - sollte eine größere Pause von mindestens einer halben Stunde eingelegt werden.


  5. Wichtiges sollte zuerst erledigt werden.


  6. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind genügend trinkt. Darüber hinaus steigert die Gabe von Lezithin, das in vielen Lebensmitteln enthalten ist (z.B. in Eigelb, Weizen, Fisch) die Konzentrations- und Lernfähigkeit (s. unter » Gesunde Ernährung).


  7. Ein ganz wichtiger Faktor für die Konzentration ist ausreichende Bewegung. Besonders in einer Gruppe macht sie nicht nur Spaß, sondern erhöht auch die Lernfähigkeit. Neben freiem Spiel sind besonders kinesiologische Übungen (s. Kinesiologie) sowie "die fünf Tibeter" aus dem Buch "die Fünf Tibeter mit Kindern" zu empfehlen (s. » Optimale Lernhilfen).