« Zur Startseite Elterntipps für Schule & Familie www.schulsorgen-a.de

Wegweiser:
» Einführung
» Inhalte
» Aktuelles
» Adressen
» Eigene Bücher
» Weitere Literatur
» Kontakt
» Impressum / §5 TMG
» Haftungsausschluss

© 2004 E.S.H. Steinhauer
Mönchengladbach

Realisierung:
edv-beratung anders - Bonn
Sie befinden sich hier:
Startseite » Motivation » Mitbestimmung.


Leichter lernen - leichter leben . . .
. . . durch Mitbestimmung.

Kinder orientieren sich sehr stark am Verhalten der Eltern und anderer Erwachsener in ihrem Umfeld. Sie ahmen sie nach und übernehmen oft leidenschaftlich gerne Verantwortung für sich selbst, für andere, für Tiere, für Situationen etc.

Geschickte Eltern und Lehrer nutzen dies, da das Kind hierdurch mühelos sehr früh lernt, selbständig, selbstbewusst und verantwortungsvoll mit sich und anderen umzugehen.

Wird das Kind im Elternhaus - oder natürlich möglichst auch in der Schule - mit seinen Grundbedürfnissen respektiert und geachtet, wird von Erwachsenenseite Ungerechtigkeit vermieden, kann es sich frei entfalten und kommt zu der Ansicht, dass die Erwachsenen es gut mit ihm meinen. Aggressionen werden hierdurch praktisch vermieden bzw. sehr stark eingeschränkt. Darüber hinaus wird Verantwortung entwickelt, indem das Kind - altersgemäß - an den Entscheidungen über seine Erziehung beteiligt wird.

Das Kind wird sich Bedenken und Einwänden dieser Erziehungsberechtigten nicht verschließen, nur weil sie von der "Gegenseite" kommen, wie dies beim autoritären Erziehungsstil oft der Fall ist. Es hat Vertrauen, dass die Eltern auch seine Bedürfnisse und Argumente berücksichtigen und es zu einem fairen Kompromiss kommen wird.

Diese Kinder gehen auch mit anderen Kindern und Erwachsenen respektvoll und achtsam um. Sie tun meist mehr, als von ihnen gefordert wird, kümmern sich auch um die Probleme anderer Kinder, von denen sie oftmals um Hilfe gebeten werden. Meist gelingt es ihnen, Konflikte untereinander auf freundschaftliche Weise beizulegen.

Kinder, die von früh an gelernt haben, Verantwortung für sich zu übernehmen, weil diese ihnen von den Eltern zugetraut wurde, sind weit weniger gefährdet, in Alkohol- oder Drogenprobleme etc. abzugleiten.

Eine wertvolle Hilfe für Eltern und Lehrer bieten hierzu die Bücher von Thomas Gordon "Familienkonferenz" und "Die Neue Familienkonferenz". In einigen Städten werden hierzu bereits Seminare angeboten (s. auch unter » Optimale Lernhilfen).